Mein Logo

Hier informiere ich dich über einige Details zum Thema abnehmen und Gesund!

 

Hallo hier in diesem Blog kannst Du einige Infos lesen wie du Gesund und Fit wirst. Es werden Regelmäßig neue Informationen dazu kommen für dich, darum schau doch mal öfters vorbei und halte dich auf dem Laufenden.

 

abnehmen und gesund: Abnehmplan

Mit einem Abnehmplan den richtigen Ernährungs Mix zu finden ist nicht leicht, da eine optimale Ernährung auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sein muss. Tägliche Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, Essen muss schnell und günstig sein. Die Qualität und Bedeutung unserer Lebensmittel werden oft unterschätzt.

Die Bedeutung der Mikronährstoffe oft unterschätzt

Die üblichen Diäten und Ernährungsprogramme zielen vor allem auf ein ausgewogenes Verhältnis der Grundnährstoffe ab. Meist geht es hier ums Abnehmen.

Ein ideales Gewicht verbunden mit regelmäßiger Bewegung ist aber nur die halbe Wahrheit. Für eine stabile Gesundheit, für mehr Vitalität und Leistungsfähigkeit ist eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen von entscheidender Bedeutung.

Ein guter Abnehmplan sollte demnach beide Aspekte in Einklang bringen, also eine Ausgewogenheit von Grund- und Mikronährstoffen gewährleisten.

Einen ersten Überblick über die empfohlene Verzehrhäufigkeit bestimmter Lebensmittel gibt die folgende Zusammenstellung. Diese betrachtest Du bitte nicht als eine allgemeine Empfehlung, sondern lediglich als eine grobe Richtlinie.

einen Abnehmplan machen

Möglichst selten: Softdrinks, Spirituosen, Süßigkeiten, Torten, Salzgebäck, H-Milch, H-Milch-Produkte, Konservengerichte, Fertiggerichte, Wurst, ....

Einige Male im Monat: Weißwein, Bier, Kaffee, Sahne, Schmand, Kuchen, Rohmilchprodukte, Geflügel, Fleisch, Schinken, Kuh-Vollmilch, .... (Bei der Wirkung von Kaffee scheiden sich die Geister.)

Einige Male in der Woche: Rotwein (in kleinen Mengen), Früchtetee, Säfte, Pilze (unbelastet), Butter, Margarine, Fisch, Sojaprodukte, ....

Mehrere Male in der Woche: Grüner Tee, Brot, Nudeln, Hülsenfrüchte, Getreide, Nüsse, Öle, ....

Täglich: Wasser, frische Säfte, Obst, Gemüse, Salate, Sprossen, Kartoffeln, Reis, ....

Die Qualität der heutigen Lebensmittel ist oft mangelhaft

gemüseim frischem, unverarbeitetem und kaum gelagertem Obst, Salat und Gemüse finden sich relativ viele wichtige Vitalstoffe. Rohkost aus dem eigenen Garten sind sicherlich eine der besten Alternativen für deinen abnehmplan. 

Doch durch längeren Transport, durch Lagerung, maschinelle Weiterverarbeitung, Zugabe von Konservierungsstoffen, Einfrieren und Auftauen, Schälen und Kochen verringert sich die Qualität der Lebensmittel teilweise drastisch.

Als Faustregel gilt: Je größer der Verarbeitungsgrad der Lebensmittel desto weniger gehaltvoll.

Hinzu kommt die intensive Nutzung der Anbauflächen, wodurch die Böden auch trotz Düngung stetig verarmen. Viele Nahrungsmittelpflanzen der heutigen modernen Landwirtschaft fristen ein Mangeldasein.

Das Essen von heute schnell und günstig

burgerIn unserer Modernen Gesellschaft zeichnet sich darüber hinaus folgendes ab, Wir haben immer weniger Lust und Zeit, unsere Gerichte selbst zuzubereiten.

Und man greift immer mehr zu dem geliebten Fast Food, das natürlich nicht Gesund ist, unser BMI (Body-Mass-Index) ist für unseren Körper teilweise viel zu hoch.

Damit verzichten viele Menschen darauf, den Nährwert ihrer Nahrung aktiv selbst zu bestimmen. Das Ernährungsverhalten der Menschen in Deutschland hat sich in den letzten zehn Jahren stark verändert.

Deutschland is(s)t immer geteilter. Viele sind hin- und hergerissen zwischen Anspruch und Alltagsstress. Männer essen anders als Frauen und zwischen den sozialen Schichten öffnet sich eine immer größere Schere.

Diese und viele weitere Erkenntnisse stammen aus der Nestlé Studie So is(st) Deutschland 2019, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach entstanden ist.

Dafür wurden insgesamt 1.636 Bundesbürger zwischen 14 und 84 Jahren befragt. So entstand ein repräsentatives Bild der Ernährungspräferenzen in Deutschland.

Veränderungen zeigen sich in vielen Details. In deutschen Haushalten steht das Essen zum Beispiel immer seltener dampfend auf dem Tisch. Vor zehn Jahren legten noch 55 Prozent der Befragten Wert auf mindestens eine warme Mahlzeit am Tag. Heute sind es nur noch 45 Prozent.

Ähnlich stark verliert der Mittag als wichtigste Mahlzeit des Tages. 2009 sagten noch 47 Prozent der Menschen in Deutschland, dass ihre Hauptmahlzeit mittags auf den Tisch kommt. Heute sind es nur noch 39 Prozent. Damit liegt das Mittagessen in der Bedeutung fast gleichauf mit dem Abendessen, das 38 Prozent erreicht.

Besonders spannend sind diese Zahlen im Vergleich zu einer Nestlé Studie, die vor zehn Jahren veröffentlicht wurde. Denn in vielen Bereichen driftet das Essverhalten der Menschen immer weiter auseinander.

Immer weniger Menschen kochen jeden Tag

Vor zehn Jahren aßen 54 Prozent der Befragten mittags zuhause. Und heute? Da sind es nur noch 42 Prozent. Insgesamt ist der Essensrhythmus nicht mehr so starr wie noch vor zehn Jahren. Achteten seiner Zeit noch 62 Prozent der Befragten auf feste Essenszeiten, sind es heute 52 Prozent.

Gleichzeitig stieg die Zahl derer, die dann essen, wenn sie gerade Zeit oder Hunger haben von 24 auf 34 Prozent. Das macht sich auch in der Küche bemerkbar. Nur knapp die Hälfte der Bevölkerung 52 Prozent kocht jeden Tag. 2009 waren das noch 62 Prozent.

Tipps für deinen abnehmplan: Täglich Vitamine, Mineralien und Spurenelemente

Diese 8 Tipps solltest Du unbedingt wissen, unsere heutige Lebensweise, insbesondere Stress und Umweltbelastungen, erhöht unseren Mikronährstoffbedarf.

Die Lebensmittel enthalten jedoch durch ausgelaugte Böden, Transport, Lagerung und Verarbeitung immer weniger der kostbaren Bestandteile.

Daher sind individuell ausgesuchte besonders vitalstoffreiche Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel für eine gesunde ausgewogene Ernährung oft empfehlenswert.


© AbnehmFormel